SPD Mötzingen

Wahlkampf-Kick-off: Wohnen, Chancengerechtigkeit sowie Transformation von Wirtschaft und Mobilität

Veröffentlicht am 05.07.2020 in Pressemitteilungen

Jan Hambach und Pia Ellen Böttcher

Am vergangenen Freitag präsentierte Jan Hambach, der einzige Bewerber um die SPD-Landtagskandidatur im Wahlkreis 6 Leonberg/Herrenberg sowie Stadt- und Kreisrat aus Renningen, die Themen, mit denen er in den bevorstehenden Landtagswahlkampf ziehen möchte. Unter strenger Beachtung der Corona-Vorschriften skizzierte der 25 Jährige nach einer Einführung durch den örtlichen SPD-Vorsitzenden Robin Voss vor knapp 40 Gästen im Biergarten „Zum Waldrauschen“ in Nufringen seine drei Themenschwerpunkte: Wohnen, Chancengerechtigkeit sowie Transformation von Wirtschaft und Mobilität.

Das Thema Wohnungsknappheit ist in der Region seit vielen Jahren ein großes Problem: „Wohnen ist ein Recht, das allen zusteht. Natürlich brauchen wir für eine Trendumkehr einige Jahre. Aber wann sollen wir anfangen, wenn nicht jetzt?“, so der studierte Volkswirt. „Prinzipiell sollte die öffentliche Hand keine Grundstücke mehr an Investoren verkaufen, vielmehr sollte sie verstärkt versuchen, welche zu erwerben und diese gemeinsam mit Bauträgern gezielt zu entwickeln. Leerstand muss akquiriert werden. Zudem können wir mit Genossenschaften, Unternehmen und Baugemeinschaften kooperieren, um deutlich günstigeren Wohnraum zu schaffen, als viele private Investoren dies tun.“

Ein weiterer Themenschwerpunkt müsse die Stärkung der Chancengerechtigkeit durch die Weiterentwicklung der Gemeinschaftsschulen sein. Hierzu führte Hambach aus: „In Gemeinschaftsschulen geht es vor allem darum, dass Kinder ihre eigene Persönlichkeit entwickeln, dass ihre individuellen Stärken und Schwächen gesehen werden und niemand pauschal aussortiert wird. Der Leistungsgedanke kommt da nicht zu kurz. Die grün-schwarze Landesregierung setzt die Axt an dieses mühsam aufgebaute Erfolgsmodell.“ Aber auch der weitere Ausbau der Kinderbetreuung und das Ziel, dass der Kita-Besuch für die Eltern gebührenfrei wird, stehen bei Hambach auf der Agenda. Hierfür macht sich vor allem die Altenpflegerin und Mutter eines anderthalbjährigen Sohnes Pia Ellen Böttcher stark, die sich für die Zweitkandidatur bewirbt.

Gerade die Corona-Krise habe gezeigt, wer die wahren Leistungsträger*innen in dieser Gesellschaft seien. „Das sind diejenigen, die in den sogenannten „systemrelevanten Berufen“ arbeiten, aber auch kleine und mittlere Unternehmen. Dafür braucht es zum einen anständige Löhne und Arbeitsbedingungen, zum anderen aber auch eine Politik, die sich nicht nur an Großkonzernen orientiert.“

Als letzten Schwerpunkt setzt Hambach auf eine Transformation unserer Wirtschaft sowie eine nachhaltigere Mobilität: „Ich glaube, es ist wichtig, die SPD klar ökologisch auszurichten. Für mich ist eine Selbstverständlichkeit, dass wir alles dafür tun, unsere Lebensgrundlagen zu erhalten.“ Gerade im hiesigen Automobillandkreis werde dies sehr emotional diskutiert. Mit einem Augenzwinkern wies Hambach den Vorschlag zurück, er möge doch lieber zu den Grünen wechseln: „Es ist eine ursozialdemokratische Frage, unser Wirtschafts- und Gesellschaftssystem immer wieder ganz grundsätzlich zu hinterfragen. Ein guter Vorschlag der IG Metall ist ein öffentlicher Beteiligungsfonds, der Geld insbesondere an Zulieferer gibt, die sich verpflichten, neue Geschäftsfelder zu entwickeln, Arbeitsplätze zu sichern und ihre Beschäftigten weiter zu qualifizieren.“ Gerade hier im Landkreis Böblingen sei man darauf angewiesen, dass sich die Landesregierung nicht länger Zeit lasse. „Wir brauchen einen Strukturwandel – keinen Strukturbruch!“ bringt es Hambach auf den Punkt. „Ein Ministerpräsident, der es sich nur allzu gemütlich gemacht habe, brauche neuen Antrieb.“

Die stellv. Landesvorsitzende und Kreisvorsitzende der SPD Jasmina Hostert freute sich über die Kandidatur Hambachs: „Wir arbeiten schon seit einigen Jahren zusammen und dass so viele heute Abend für dich nach Nufringen gekommen sind, zeigt, dass die SPD hinter dir steht!“, so die Böblinger Stadt- und Regionalrätin in einem kurzen Grußwort nach Hambachs Rede. Die offizielle Nominierung der SPD ist für den 24. Juli in Renningen terminiert. 

Der 1994 in Leonberg geborene Hambach hat Wirtschaftswissenschaften in Hohenheim studiert, war nach seinem Abschluss in der Stabsstelle der Industrie und Handelskammer im Kreis Böblingen beschäftigt und ist momentan Landesgeschäftsführer der Jusos Baden-Württemberg, der SPD-Jugendorganisation mit ca. 6.000 Mitgliedern im Südwesten. In seiner Freizeit trainierte er in Renningen Karate und war nach dem Abitur im Rahmen eines Freiwilligendienstes Rettungssanitäter in Leonberg.

 

Homepage Jan Hambach

Suchen


Politik beginnt mit dem Betrachten der Wirklichkeit. - Kurt Schumacher -


Der SPD Ortsverein Mötzingen bedankt sich bei seinen Wählern für das entgegengebrachte Vertrauen in schwierigen Zeiten. Für die Zukunft gilt weiterhin:

"Nichts kommt von selbst. Und nur wenig ist von Dauer. Darum - besinnt Euch auf Eure Kraft und darauf, dass jede Zeit eigene Antworten will und man auf ihrer Höhe zu sein hat, wenn Gutes bewirkt werden soll."

Ein Zitat von Willy Brandt

unsere Standpunkte


SPD Kreisverband Böblingen

Internetauftritt des SPD-Kreisverbands Böblingen